Skip to content

Weihnachten ohne Louis.

Dezember 23, 2008

Am 19.12.08 erwischten mich meine verdrängten Gefühle eiskalt und unerwartet, weil ich eigentlich dachte, es wäre inzwischen besser.

Am 19.12.07 mussten wir Mamas Kater Moritz einschläfern.

Schon 2 Tage bevor sich sein Todestag jährte, musste ich daran denken, weil 2 Tage zuvor der Vater einer guten Bekannten gestorben war. Und obwohl das eine ein Mensch war und das andere ein Tier, konnten wir uns damals in unserer Trauer gegenseitig etwas stützen.

Die beiden Daten haben sich in mein Hirn eingebrannt.

Und so dachte ich den ganzen Freitag an Moritz. Aber es war ok.

Abends hab ich die Wohnung geputzt und da ist mir das Fotobuch von meinem Kater Louis in die Hände gefallen.  Ich hab es durchgeblättert und als ich am Ende des Buches war, musste ich bitterlich heulen.

In der Nacht zum Samstag hats mich dann total umgehauen und ich hab bitterlich geheult, mir und Gott Vorwürfe gemacht und hab ich kaum beruhigen können.

Und nun steht Weihnachten vor der Tür… das erste Weihnachten ohne ihn seit 4 Jahren… und es ist merkwürdig.

Kein Louis unterm Baum. Kein Louis der mit den Kugeln spielt.

Es macht mich wehmütig.

*seufz*

Ich werd morgen ein Lichtchen an seinem Grab anzünden.

Verdammt, jetzt kommen mir schon wieder die Tränen… was bin ich nur für ein sentimentaler Haufen! Warum tut das 8 Monate später immer noch so weh? Das macht mir irgendwie angst… wie werde ich erst reagieren, wenn mal ein Mensch stirbt den ich liebe?

Weihnachten ohne Louis. Scheinbar. Denn in meinem Herzen ist er noch immer und wird er immer bleiben…

Advertisements
6 Kommentare leave one →
  1. Dezember 24, 2008 22:00

    ich vermisse unseren grizzly auch noch immer sehr! Und das schlechte gewissen ebbt nicht wirklich ab… ;(

  2. Dezember 27, 2008 14:00

    *drueck dich fest*

  3. Dezember 28, 2008 0:00

    danke 🙂

  4. Dezember 28, 2008 14:00

    @ schnuten: wünscht ich könnt dich trösten! Ich mach mir ja auch Vorwürfe, ob ich nicht vorher hätte was ahnen können…, aber so macht man sich nur selbst verrückt. Leider kann man die Zeit nicht zurückdrehen. Und manche Dinge kann man leider nicht verhindern, so schrecklich sie auch sind. Schlimm, aber da müssen wir wohl durch… 😦

  5. Dezember 29, 2008 9:00

    mach dir nicht laenger Vorwuerfe … du kannst jetzt nichts mehr aendern … und all die ‚Haette ich doch …‘ tun dir am Ende nur noch mehr weh …
    *SahniBussi auf die KaramellNasi*

  6. Dezember 31, 2008 18:00

    Ja, nun ist Weihnachten schon wieder Geschichte und heute der letzte Tag 2008. Mein Hermann fehlt mir auch immer wieder. Wir und die Tierklinik haben alles versucht, aber leider ist er nur 3 Jahre alt geworden. Trotzdem ist er mir in dieser kurzen Zeit so ans Herz gewachsen. Mario, der Kater vor Hermann, war ganz anders, vorallem besonders artig. Katze Anna, die Jetzige, ist ein Mädchen. Während Hermann nicht schnell genug in den Keller kam, um sich dort auf dem Betonfußboden zu wälzen, geht Katze „Katze“ da überhaupt nicht runter. Zum Glück geht sie jetzt aber nicht mehr an meine Topfpflanzen. Darum darf sie jetzt auch in mein Reich. Hier ist sie sehr gerne, denn die Fußbodenheizung hat es ihr angetan.
    Im neuen Jahr schicke ich dir mal Bilder von Anna und Hermann, vielleicht auch noch eins von Kater Mario. GlG und ein gutes Neues Jahr, C.;-))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: